Startseite

Die Kieler Bucht und ihre Strände

Blick vom Ehrenmal in Laboe
Strand bei Stein

Schleswig-Holstein nennt sich selbst „Land der Horizonte“. Vielleicht sollte es sich aber um seine besonderen Reize deutlich zu machen besser „Land der tausend Strände“ nennen. Denn wenn man den Menschen im Land und denen, die von außerhalb kommen, Glauben schenken darf, dann sind es die Strände an Nord- und Ostsee, die den besonderen Reiz des nördlichsten Bundeslandes ausmachen. Nirgendwo sonst suchen so viele Menschen Entspannung, Spaß, Erholung und Abwechslung als bei einem Besuch an einem der Strände, von denen das Land wahrlich viele hat.

Auch die Kieler Bucht, das Herzstück der schleswig-holsteinischen Ostseeküste, bietet eine große Vielfalt von Strandlandschaften: abgelegene Steilküsten wechseln sich auf kurze Distanz mit dünenbedeckten Strandwallküsten oder breiten und belebten Sandstränden ab. Einige sind bequem mit dem Bus oder Zug zu erreichen, andere liegen so versteckt, dass selbst Fahrrad- und Autofahrer sie kaum finden.

Wo sind die „Renner“, was sind die „Geheimfavoriten“ der Strände im Umkreis von Kiel? Wie wählen die Anwohner und Touristen ihren Lieblingsstrand aus? Was sind die Vorzüge oder möglicherweise auch Nachteile einzelner Strände zwischen Eckernförde und Hohwacht? Diesen Fragen sind Studierende des Geographischen Instituts an der Universität Kiel in einem Studienprojekt nachgegangen. Über mehrere Monate haben sie stadtnahe und stadtferne Strände in Augenschein genommen, das Strandmaterial (Sand, Kies oder Steine) und die ökologische Qualität der Strände beschrieben, die Entstehung und Geschichte der Strandabschnitte rekapituliert und die Nutzer der Strände zu deren Interessen an einem bestimmten Strand befragt. Dabei sind sogenannte Strandsteckbriefe für insgesamt 14 Strände im Raum der Eckernförder Bucht, der Kieler Förde und der Probstei bis Hohwacht entworfen worden, die dem interessierten Besucher alles über „seinen“ Strand (oder einen, den er noch auswählen möchte) verraten.

Auf den folgenden Seiten sind die Strände charakterisiert. Da immer unterschiedliche Gruppen von Studenten die Steckbriefe „verfasst“ haben, unterscheiden sich diese im Aufbau und Inhalt ein wenig. Alle bieten jedoch die Informationen, die die oben gestellten Fragen beantworten können.